Ute Packheiser
powered by fp web&publishing
News
Home
Events
Kontakt
meine Bücher
Ansulia
Manuschandri
Voynich Manuskript
Guido da Vigevano I
Guido da Vigevano II
"44" auf der Flucht
Die Marquise von Dai
Die Linien von Nazca
Kurzgeschichten
Die Perle der Fatima
Puricelli Dynastie I
Hobbys
Gästebuch
Impressum

Manuschandri
(fantastischer Roman)

Mein zweiter Roman

Lisa lebt mit ihrem Mann in der Nähe von Wiesbaden und arbeitet in einem kleinen Büro. Ihre Hobbys sind das Unterrichten von kleinen Kindern und das Reiten.

 

Jede Nacht wird sie von Träumen heimgesucht, die weder sie noch ihren Mann schlafen lassen.
Ihr Mann will, dass sie sich in einem Schlaflabor untersuchen lässt.Lisa folgt der Bitte ihres Mannes und lernt Doktor Bergmann kennen.
Er rät ihr, nachdem er festgestellt hat, dass Lisas Traumzeit ungewöhnlich lange ist, ein Traumlabor in New York aufzusuchen, in welchem Hironimus Engel, ein ehemaliger Student von ihm, tätig ist.
Lisa, die unbedingt diese Träume loswerden möchte, reist nach New York. Hier lernt sie Professor Engel kennen, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt.
Auch ihm scheint es so zu gehen, denn er zeigt ihr eine geheime Apparatur, mit der man Träume bildlich darstellen kann. Lisa sieht also ihre Träume als eine Art Film und erkennt sich als Contessa aus dem 17.Jahrhundert wieder.

Der Ort „La Miliana“, den sie schon in Deutschland aus ihren Träumen kannte, wird ihr bildlich gezeigt. Hironimus Engel empfiehlt ihr, nach Italien zu reisen und „La Miliana“ zu suchen. Er bittet Lisa aber auch gleichzeitig, mit ihr reisen zu dürfen.
 Sofia, die engste Freundin Lisas, begleitet diese ebenfalls und so fliegen die drei nach Italien. Guiseppe Selva, ein Studienfreund von Hironimus, der ebenfalls an der Apparatur mitgearbeitet hatte und jetzt in Italien lebt, empfängt die drei Hilfesuchenden.
Zu viert bereisen sie das Piemont und finden „La Miliana“ und erfahren die Geschichte der Contessa und ihres Mannes: Beide ereilte ein zu früher Tod. Doch das ist nicht alles, denn als sie Bilder der beiden jungen Adligen finden, erkennen sie, dass die beiden wie Lisa und Hironimus ausgesehen haben.

 

Für Selva, der sich mit Traumdeutung beschäftigt, ist ganz klar, dass die beiden wiedergeboren wurden und dass sie sich getroffen haben, um ihr Geheimnis zu ergründen und wieder in ihre Zeit zu gelangen.

 

Zwischenzeitlich werden die vier vom AAfD, einem deutschen Geheimdienst, verfolgt. Man will nicht, dass Hironimus Engel die Apparatur verkauft, was angenommen wird, denn er ist Hals über Kopf aus New York verschwunden. Mit Hilfe von Doktor Bergmann gelingt es den Vieren zu flüchten. Dieser nimmt an, dass sie wieder zurück nach Deutschland reisen, doch Selva verfolgt einen anderen Plan. Er, der viele Bücher gelesen hat, reist mit Lisa und Hironimus nach Tibet, um hier einen alten Mönch, namens Sagarna, aufzusuchen. Er ist ein Vorreiter in Sachen Zeitreisen

In Tibet angekommen erfahren die drei Freunde, dass Sagarna tot ist, sein Schüler Basi jedoch mit all seinen Schriften vertraut ist. Mit ihm gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem Ort Manuschandri, der, laut Sagarna, eine Möglichkeit der Zeitreise geboten hat. Ihn vermuten sie im heutigen Irak und da genau in Babylon. Basi schließt sich der kleinen Gruppe an und sie reisen über Indien nach Dubai. Hier finden sie Hilfe bei einem alten Freund Sagarnas namens Ahman. Ahman verfügt über entsprechende Geldmittel und hilft den Vieren nach Irak zu reisen. Er stellt ihnen auch Ofarim zur Seite, der von nun an eine große Hilfe für die kleine Gruppe ist. In Babylon fangen die Freunde an, sich mit der Geschichte der Sumerer zu beschäftigen. Sie begreifen, dass es ein ungewöhnlich fortschrittliches Volk war, dessen Geschichte fast noch unentdeckt ist. Der Turm zu Babel, die Prozessionsstraße und das Ischtar- Tor rücken ins Augenmerk der Freunde. Die vier Freunde entdecken, dass die Symbole, welche entlang der Prozessionsstraße aufgemalt waren, eine große Rolle für das Volk der Sumerer gespielt haben. Dem Adler, der bis heute noch für viele Länder ein Staatssymbol darstellt, kommt eine übergeordnete Stellung zu und da er auch ein Symbol in Deutschland ist, schlussfolgern die vier Freunde, dass auch die Deutschen teilweise Nachfahren der Sumerer waren bzw. sind.  Tagträume von Lisa lassen sie erkennen, dass sie wirklich eine sumerische Frau war. Ihr Name war Evanga und Hironimus war ihr Freund, der den sumerischen Namen Adamus hatte. Selva seinerseits schlussfolgert, dass Lisa und Hironimus zwei Teilvölkern der Sumerer, nämlich der Bani und der Sanduri, angehört haben müssen. Und er ist der festen Überzeugung, dass sie zu einer Zeitreise verurteilt wurden und dass ihr Verschwinden zum einen bei den Sumerern einen Streit auslöste, der zur Teilung des Stammes führte, und zum anderen Auslöser der Geschichte um Adam und Eva war. Aufzeichnungen von Herodot und Robert Koldewey, einem Archäologen des 19. Jahrhunderts, der für die Ausgrabungen im alten Babylon und die Verschiffung weiter Teile dieser Stadt verantwortlich war, helfen den Freunden dabei, eine alte Höhle zu finden. Hier entdecken sie alte Steine, die für eine Zeitreise sprechen, denn es waren die Geburtszahlen von der Contessa und dem Conte, die als letztes gedrückt worden sind. Zurück auf ihrem Schiff, welches vor Babylon liegt, wollen die Freunde noch einmal alle Möglichkeiten prüfen und diskutieren. Als Selva und Basi erneut zur Höhle aufgebrochen sind, werden Lisa, Hironimus und die anderen Besatzungsmitglieder vom AAfD gefangen genommen. Angeführt wird diese Gruppe von keinem anderen als Doktor Friedhelm Bergman. Hironimus muss erkennen, dass sein väterlicher Freund ein Verräter ist.Erneut von einem Tagtraum geplagt, erkennt Lisa, dass Bergmann ein früherer Priester der Sumerer war. Er, mit dem sumerischen Namen Kamandu, war derjenige, der Evanga und Adamus auf die Reise schickte, weil sie sich nie hätten lieben dürfen. Durch ihr Verschwinden jedoch hatte sich das Volk so verstritten, dass es sich teilte und in alle Welt zerstob.
War es also wirklich so, wie es Selva schon vermutet hatte?

 Gleichzeitig mit Lisas Erkenntnis finden auch Basi und Selva den wahren Ort: „Manusch- Andri“. Hinter der Höhle entdecken sie einen Raum. Einen riesigen Raum, der die Erdkugel wie einen Käfig in sich birgt und in welchem die Symbole als Tiere in überdimensionaler Größe sitzen. Als Selva sich dem Skorpion nähert, wird er gestochen und beginnt zu träumen. Auch er sieht, wie Lisa, einen Priester und ein Paar, was durch die Prozessionsstraße geführt wird. Selva sieht den Priester genau vor sich und auch er erkennt Friedhelm Bergmann. Für alle ist nun klar, dass sie sich vor Friedhelm Bergmann in Acht nehmen müssen. Doch welche Ziele verfolgt er?
Hironimus erkennt, dass Bergmann damals aus dem Nichts aufgetaucht war und ihm seine Hilfe beim Bau der Apparatur angeboten hatte und Selva und Basi können es sich nur so erklären, dass Bergmann Lisa und Hironimus wieder in die sumerische Zeit zurückholen will. Er will seinen Fehler von damals wieder gutmachen. Mit Hilfe von Frank, einem jungen Mann, der zwar unter Bergmann dient, jedoch die zwei Liebenden nicht verraten will und der Behörde überlassen, gelingt Ofarim, Lisa und Hironimus die Flucht von Bergmanns Schiff. In Port Said können sie ein Flugzeug, welches Ahman bereit gestellt hatte, besteigen und damit nach Berlin fliegen. Für Lisa und Hironimus steht fest, dass sie wieder ins 17. Jahrhundert und nicht ins 4. Jahrtausend vor Christus wollen.
In Berlin angekommen müssen sich die drei davor in Acht nehmen, nicht wieder in die Fänge von Bergmann zu gelangen. Und als sie endlich im Museum sind und das Ischtar – Tor erreichen und Basi und Selva gleichzeitig die Steine in der Höhle von Babylon drücken, haben sie es geschafft: Sie sind verschwunden!!
Doch sind sie wirklich im 17. Jahrhundert gelandet? Und wie kam Bergmann, alias Kamandu, in diese Zeit. Gibt es noch andere Zeitreiseorte? Was hat das mit den anderen Weltwundern der Antike zu tun? Sind sie Zeugen der Teilung des Volkes? Haben sich die Bani und die Sanduri ein Wettrennen geliefert? ein anderes Tor entdeckt?  

Das gibt Raum für eine Fortsetzung........

Top
powered by fp web&publishing | info@fpwup.de