Ute Packheiser
powered by fp web&publishing
News
Home
Events
Kontakt
meine Bücher
Ansulia
Manuschandri
Voynich Manuskript
Guido da Vigevano I
Guido da Vigevano II
"44" auf der Flucht
Die Marquise von Dai
Die Linien von Nazca
Kurzgeschichten
Die Perle der Fatima
Puricelli Dynastie I
Hobbys
Gästebuch
Impressum

Guido da Vigevano Teil I
(historischer Roman)

Mein vierter Roman

 

Guido da Vigevano: Kaum einer kennt diesen Namen noch, dabei war er es, der die ersten Zeichnungen eines Automobils angefertigt hat. Erfahren Sie hier etwas über sein Leben.

Im Namen des Herrn, am 15. 04. 1276, wurde Guido Vigevano geboren. Seine Mutter Antonella verstarb im Kindbett.“

Das sind die Notizen, die der Vater notiert, nachdem sein Sohn geboren wurde.

Die Hebamme Maria nimmt sich Guido und seines Bruders an. 

  Die Familie muss aus Vigen flüchten, weil dem dortigen Medicus alle Hebammen ein Dorn im Auge sind. In Milano verlebt der junge Guido eine fröhliche Kindheit. Sein Bruder allerdings, der die Klosterschule besuchen muss, flieht in die Armee Philipps von Frankreich. Guido will seinem Bruder dorthin folgen, saugt alles auf, was er mit Frankreich verbindet, wird aber auch von Maria in die Heil- und Kräuterkunst eingeweiht. So entsteht in ihm der Wunsch, Medizin zu studieren. Er schreibt sich in Bologna ein, wo er nicht nur Taddeo Alderotti begegnet, sondern auch dessem Schüler Mondino de`Lucci (beide sind berühmte Ärzte des 13. Jahrhunderts).

Die kleine Gruppe um Alderotti herum wagt es, heimlich Leichen zu sezieren: ein Tabu in dieser Zeit. Denn selbst in Salerno, der wohl fortschrittlichsten Schule jener Zeit, sind es nur Schweine, die zu Unterrichtszwecken aufgeschnitten werden dürfen.

Guido muss vor seinen Prüfungen Bologna verlassen. Sein Weg führt ihn nach Frankreich, wo er durch Zufall Johanna trifft, die Königin von Frankreich. Sie erhebt ihn zu ihrem Leibarzt und für Guido beginnt die Zeit am Hofe des französischen Herrscherpaares.

Sein handwerkliches Geschick ist es, welches ihn Streitwagen und auch windbetriebene fahrbare Untersätze entwickeln lässt und er schreibt an seinem Buch „Anatomia“, was sich vor allem durch die vielen Illustrationen auszeichnet.

Mit dem frühen Tod Johannas, der dem Bischof von Troyes zur Last gelegt wird, und Guidos Rückreise nach Bologna endet der Roman.

 

Top
powered by fp web&publishing | info@fpwup.de